Donnerstag, 1. Mai 2014

2 Monate her und 2 Monate noch

Meine lieben Freunde der Sonne: Aline bequemt sich wieder etwas zu schreiben!
Meine Faulheit wird wirklich immer schlimmer und breitet sich jetzt auch auf nicht-schulische Dinge aus, wie zum Beispiel meinen Blog.
Aber jetzt versuche ich nochmal alles zusammen zu fassen und mehr zu schreiben.
Mein letzter Blogeintrag war am 1. März und das ist jetzt auch schon genau 2 Monate her.  Und BÄÄÄÄM. In 2 Monaten ist der 1. Juli und dann bin ich zuhause. Irgendwo schon ziemlich traurig...
Aber jetzt wandere ich erstmal nicht auf der Gefühlsebene sonder gebe euch knallharte Fakten
über die letzten 2 Monate.
Was ist passiert? Ich kann euch jetzt leider nur die herausragende Ereignisse erzählen, denn alles andere habe ich schlicht und einfach vergessen. Was mir am meisten im Gedächtnis ist, ist die Schneehöhlentur.
Zu der wollte ich ursprünglich eigentlich gar nicht gehen. Als aber nochmals wegen so wenigen Anmeldungen nachgefragt wurde, hab ich mich entschlossen mitzugehen. Am 28.03 bin ich dann also mit Langlaufskiern und Monstergepäck in den Zug nach Trondheim gestiegen um von dort zusammen mit Penele nach Alvdal zu fahren. Leider waren wir nicht im selben Abteil, allerdings hatte wir in Alvdal noch ewig zu warten. Die Schneehöhlentur wird von einer YFU-Regionsgruppe organisiert und wir sollten um 17 Uhr abgeholt werden. Wir kamen allerdings schon um 13 Uhr an, sodass wir uns 4 Stunden die Zeit vertreiben mussten. Das war aber nicht allzu schlimm, da die Sonne schien und wir Essen kaufen konnten. :D


Als wir dann abgeholt wurden, fuhren wir in eine Schule in der wir die 1. Nacht übernachten sollten. Ausser uns waren noch 4 andere Austauschschüler dabei.
Am nächsten Tag sind wir also mit Rucksack und Skiern in ein schneereiches Gebiet gefahren.

 Wir mussten erstmal eine Weile langlaufen, bis wir dann zur Schneewehe kamen, die heute Nacht zu unserem Bett werden sollte. Wir haben dann auch sofort angefangen motiviert zu buddeln, mit der Hoffnung die ungefähre Zeitangabe von 3-7 Stunden Bauzeit zu erreichen.
Naja, unsere Motivation hat sich langsam zur Genervtheit entwickelt und wir haben uns echt gefragt, wieso wir hier eigentlich dabei sind. Es war kalt, nass und anstrengend und als wir dann, als es schon stockdüster war, immer noch nicht fertig waren, haben wir Hilfe vom Turleiter bekommen. Wir haben dann erstmal am Feuer gesessen und unser Abendessen, Würstchen gegrillt und warmen Kakao getrunken. Nach 10 Stunden (!!!) hatten wir dann eine einigermassene Höhle in die wir dann auch gleich mit unseren Schlafsäcken und Isomatten eingezogen sind. Ich habe mir die Höhle mit Penele und einer deutschen Freiwilligen, die im YFU Office arbeitet, geteilt. Die Nacht war verdammt kalt und grauenhaft für den Rücken aber aus irgendeinem Grund hat es mir auch total viel Spass gemacht.






Auf dem Weg zurück sind wir natürlich auch Langlaufski gefahren. Nur ging es diesmal bergab, was ich leider ziemlich unterschätzt und mich überschätzt habe. Ich hatte meine Kamera um den Hals und fuhr ziemlich schnell den Berg runter woraufhin ich mich mit dem Gesicht nach vorne schön hingelegt hab. Was an sich ja nicht schlimm sondern eher lustig ist. Das Schlimme war nur, dass meine Kamera jetzt vollkommer Schrott ist und sich auch nicht mehr reparieren lässt. Ich war auf dem Restweg einfach nur so traurig, was mir die Tur echt ziemlich versaut hat. Trotzdem war es im Nachhinein echt ein tolles Erlebnis was nicht zuletzt an den tollen Mitbuddlern lag.

Meine zerstörte Kamera :(


Ich bin dann am Sonntag um 1 Uhr nachts nach Hause gekommen und war so fertig, dass ich am nächsten Tag nicht in die Schule bin.
Ach ja (ich schreibe echt viel zu oft "ach ja" aber ich bin einfach so unorganisiert :D) noch vor der Snøhuletur hab ich ein Wochenende bei Lison verbracht. Wir hatten uns schon länger vorgenommen ein Herr der Ringe Marathon zu machen und das haben wir dann am 8. bzw. 9.3. durchgezogen. Eigentlich sollte Penele auch dabei sein allerdings konnte sie leider nicht. Wir haben dann also mit dem ersten Film angefangen und zwischendurch die verschiedenen Steps zum Brezelnbacken gemacht, da da ja so unglaublich viel Wartezeit ist! Nach "Die Gefährten" hat Lison die besten Crèpes überhaupt gemacht, wozu man Zitrone und Zucker isst, und wir haben uns ein deutsch-französisches Abendessen gegönnt. Den 3. Film haben wir dann am nächsten Morgen geschaut.
Es war so tooooll! *-*

Bestes Essen *.*




In den Osterferien, die wir allerdings nur eine Woche hatten, waren wir die ersten Tage in Åre zum letzten Mal Skifahren. Es war echt super obwohl kaum noch Schnee da war. Der letzte Tag war dann doch etwas traurig weil das nun eben das letzte Mal in Åre war. Das war das erstes Mal, dass ich hier etwas zum letzten Mal gemacht habe und das ist schon ein seltsames Gefühl.. 
Der letzte Skitag



Am Freitag sind wir dann auf eine Oster-Langrenntour zusammen mit Freunden der Familie gegangen. Wir haben Kakao getrunken, Würstchen gegrillt und Kvikklunch gegessen. Es war wirklich schön, weil das Wetter super sonnig war, sodass ich sogar einen Sonnenbrand bekommen hab. 



Hab ich glaub ich schon mal geschrieben, aber Capri Sonne ist hier richtig beliebt!


Am letzten Wochenende der Ferien sind wir dann erstmal eeeewig im Auto gesessen, denn wir sind in den Südwesten Norwegens gefahren. Wir sind die Westküste entlang gefahren und kamen dann nach einer ganzen Weile in Kristiansund an. Es war ziemlich schwer ein offenes Restaurant zu finden, da es der Samstag an Ostern war. Wir sind dann aber an ein wunderschön gelegenes Lokal gekommen, an dem es auch eine norwegische Spezialität gibt: Klippfisk. Das ist besonders getrockneter Fisch, der eigentlich ganz gut schmeckt. Was man hier auch besonders oft isst ist Bacalao, was eigentlich ein spanisches Gericht ist. Den Klippfisk dafür gibt es aber nur in Norwegen, deshalb wird das hier auch gegessen. 
Dann sind wir zu dem Hotel gefahren in dem wir schlafen sollten. Und es war ein Traum. Wirklich. Es hieß Sveggvika und war ehemals eine Lagerhalle für den eben genannten Klippfisk. Sie wurde dann renoviert und jetzt ist es einfach nur wunderschön! Es liegt direkt am Wasser und man hat einen fantastischen Ausblick. Aber ich glaube ich lasse einfach mal die Bilder sprechen..







Unser Zimmer in dem Hotel



Der zum trocknen aufgehängte Klippfisk






Dort haben wir dann auch Ostern "gefeiert". Dabei war das nicht im Ansatz so groß wie es bei uns in Deutschland mit Eiersuche und Geschenken ist. In Norwegen ist es Tradition auf die Hütte zu fahren -die sowieso fast jeder hat- und wie wir, eine Langlauftour zu machen. Außerdem liest und schaut man Krimis, was wir schon in Åre die ganze Zeit gemacht haben. Auf fast jedem Kanal läuft da was aber wir haben in der Vorosterzeit eine Satirereihe auf Krimis gesehen haben. Außerdem gibt es sogar einen Rätselkrimi auf der Milchpackung! An dem besagten Samstag haben wir dann aber ganz traditionell den letzten Teil von Poirot gesehen. Als wir dann am nächsten Tag abgereist sind hab ich einen Krimi auf deutsch mitnehmen dürfen, da ihn ein Gast vergessen hatte. Das war ein ziemlich glücklicher Zufall, da ich genau das Buch (Rotkehlchen von Jo Nesbø) zu der Zeit auch auf norwegisch gelesen habe.
Das ist so ein Krimicomic in dem man den Täter suchen muss.



Wir sind dann weitergefahren und kamen zum Atlanterhavsveien (Atlantikstraße). Das ist ein ca. 8 km langer Straßenabschnitt zwischen Molde und Kristiansund der 8 Brücken hat und deshalb wunderschön am Fjord liegt. An einem Ausichtspunkt haben wir dann gestoppt und wunderschöne Bilder gemacht. Es war echt atemberaubend einfach überall um sich herum tiefblaues Wasser zu haben.


Atlanterhavsveien



Dann sind wir noch einen kurzen Weg nach Molde gefahren und haben immer mal wieder Zwischenstops gemacht weil einfach alles so wunderschön war!
Am Sonntag kamen wir dann zurück und meine Gastschwester und ich haben gleich meinem Gastvater beim Gehölz wegräumen geholfen. Meine Gastfamilie baut ja Getreide an und da es da Zeit wurde mit dem sähen zu beginnen, musste das vor kurzem abegeholzte Zeug weggeräumt werden. Boy, war das anstrengend! :D
Dann begann die Schule wieder und eigentlich ist seit dem nichts besonderes passiert. Am letzten Donnerstag war aber während ich eigentlich Training hatte, ein Treffen und Informationsabend von den AFS'lern von denen ich ja auch einige kenne. Da hab ich dann zugehört und durfte danach Essen aus aller Welt schlemmen. Frühlingsrollen von den Thaimädchen an meiner Schule: unbeschreibbar gut.
Am letzten Wochenende dann, hab ich mich mit der lieben Vera verabredet, da sie 1. am Samstag Geburtstag hatte, 2. mir unter anderem eine Spätzlesreibe und eine Kamera geben wollte und 3. um einfach nur zu reden, Spaß zu haben und Fotos zu machen.

Vera und ich

Das Wetter spielt hier übrigens gerade verrückt! Während wir am letzten Samstag noch Sonnenschein und Wärme hatten, sodass wir sogar draußen Volleyball in Shorts spielen konnten, hat es gestern wieder geschneit und die Temperatur ist auf 4 Grad geschrumpft. In den letzten 2 Monaten waren sowieso irgendwie alle 4 Jahreszeiten vertreten. Aber naja so ist das halt. Die Tage werden aber immer länger und mittlerweile kann man auch noch um 23 Uhr etwas dunkelblau im Himmel entdecken.






Volleyball spielen am einzigen warmen Wochenende

22 Uhr in Norwegen



Jetzt beginnt hier die Russetid, also die Zeit der Abiturienten, in der sie 2 Wochen durchsaufen, Streiche spielen und total abgehen. Ich freu mich schon drauf und werde euch dann auch davon berichten :D

Ich frage mich immer wie interessant oder uninteressant meine Einträge eigentlich objektiv sind, aber ich hoffe ich hab euch nicht gelangweilt..
Ich versprechen (oder versuche es zumindest) jetzt häufiger mal auch über unspektakulärere Sachen zu schreiben damit auch mir ein bisschen in Erinnerung bleibt.
Die Zeit rennt jetzt...


Ha det bra og vi snakkes,

Aline

Kommentare:

  1. Ohhh mein Honigkuchenpferd, ich platze vor Neid und dann noch diese schönen Fotos! Du schreibst echt super und was du schreibst ist genial. Ich freu mich das es dir gut geht und die zeit genießt...aber auch das wir uns bald wieder sehen! <3 beso Mari

    AntwortenLöschen
  2. Toller Blog und tolle Bilder. Ich fahre nun auch zum 3ten mal wieder in Richtung Molde an den Romsdalfjord. Norwegen ist und bleibt ein tolles Land.

    Ich werde gleich noch ein wenig im Blog stöbern.

    LG Michael vom Norwegen Blog http://www.fivefish.de (romsdalfjord)

    AntwortenLöschen